Warum werden Flachbild TV immer günstiger?

Der Druck auf dem Markt um das Flachbild TV wächst, und die Konkurrenz wird immer größer. Inzwischen sind die Hightech-Vorrteiter aus Japan längst von der Billigkonkurrenz eingeholt worden. Hohe Verkaufszahlen stiegen auf absolute Höchstwerte, und das weltweit! Beinahe niemand der Verbraucher möchte auf ein Flachbild TV verzichten. Im Durchschnitt gönnen sich Kunden in Deutschland alle sechs Jahre einen neuen Fernseher, und dann natürlich ein modernes Gerät. Wen wundert`s, denn das Flachbild TV wird immer preisgünstiger. Genau dieser Erfolgsboom macht den Herstellern aus Japan Sorgen. Hersteller aus Japan, die vor kurzem noch Milliarden in die Herstellung innovativer Flachbild TVs gesteckt haben, müssen Produktionen kürzen, Fabriken werden geschlossen, einige Firmen stellen sogar auf andere Artikel um. Japan kann mit den Billig-Geräten aus anderen asiatischen Ländern nicht mehr mit halten. Aber auch die LED Technik hat Einzug erhalten. So ist zum Beispiel das Koblenzer Unternehmen Tidanis Marktführer im Bereich LED Leuchten.

Die Preise fallen – der Druck auf Hersteller steigt

Beispiel Hersteller-Riese Sharp: Vor erst gut zwei Jahren eröffnete Sharp ein riesig großes Werk zur Herstellung modernster Flachbildschirme in Sakai, im Westen Japans. Und die Einweihung wurde mit Eile voran getrieben, der Hersteller hatte es eilig, der immensen Nachfrage nach Flachbildschirmen nachzukommen. Doch schon jetzt, nur 24 Monate später, ist auch Sharp gezwungen, die Produktionen zu drosseln. So klagt Sharp Chef Mikio Katayama darüber, dass die Verkaufspreise für die flachen Fernseher immer weiter fallen und der Druck kaum auszuhalten ist. Und tatsächlich, nachweislich sind die Preise für einen guten Flachbildschirm um etwa 30 Prozent im Jahr gefallen. Für den Kunden erfreulich, für die Hersteller ein Desaster!

Große Flachbildschirme beliebter denn je

Bei den Fernsehern machen die Hightech Bildschirme in der Herstellung etwa 60 Prozent der Kosten aus. Der Preissturz macht daher Fernsehgeräte mit einer Diagonale ab einem Meter erst so richtig interessant. Und die Hersteller reagieren prompt. Kleinere Geräte werden nicht mehr in großen Mengen hergestellt, da die Produktion zu viel kostet. Besonders groß ist für japanische Hersteller wie Sharp und auch für die Konkurrenten Sony und Panasonic der Druck der hohen Produktionskosten im eigenen Land und der momentan gut gestellte Yen, der die Exportkosten ebenfalls in die Höhe treibt. Die Reaktion: Panasonic stellt einen großen Teil der Flachbildschirm Herstellung in Japan ein, ein Werk wurde sogar ganz geschlossen. Bei Sony schreibt die Flachbildschirm Sparte zur Zeit rote Zahlen. Wo sitzt eigentlich die große Konkurrenz der Elektronik-Riesen? Unter anderem zum Beispiel in Taiwan. Dort haben Hersteller den bisher technisch großen Rückstand schneller aufgeholt als gedacht, hier werden die gleichen Artikel deutlich günstiger hergestellt. Ein weiterer Schlag für japanische Flachbildschirm Hersteller: In Taiwan werden meistens sogar japanische Anlagen zur Herstellung genutzt. So erleben die Japaner im Moment, was deutsche Firmen wie Grundig, Telefunken und Nordmende vor Jahren erleben mussten, als für sie die große Konkurrenz aus Japan kam.